P. Haslberger, S. Holly, W. Ernst, and R. Schnitzer

Gefügecharakterisierung martensitischer Proben aus reinem Schweißgut

Microstructural Characterization of Martensitic All-Weld Metal Samples

447 Views | 0 Notes

Kurzfassung

Bei der Entwicklung von Schweißzusätzen werden für thermomechanisch behandelte oder vergütete Stähle mit stetig steigender Festigkeit und Zähigkeit entsprechend geeignete mechanische Gütewerte gefordert. Ein martensitisches Gefüge bietet für die Erfüllung solcher Anforderungen auch im reinen Schweißgut vielversprechende Perspektiven. Eine eingehende Gefügecharakterisierung ist unverzichtbar für das Verständnis der Auswirkungen des Gefüges auf die mechanischen Eigenschaften. Diese Arbeit erklärt zusammenfassend, wie Lichtmikroskopie und Elektronenrückstreubeugung genutzt werden können, um ein tieferes Verständnis vollständig martensitischen Schweißgutes zu gewinnen. Es konnte festgestellt werden, dass Elektronenrückstreubeugung eine Vielzahl an Informationen liefert, die die Lichtmikroskopie nicht liefern kann, insbesondere im Bezug auf die ehemalige Austenitkornstruktur. Korngrößen primärer Dendriten, der ehemaligen austenitischen Körner und des martensitischen Gefüges können durch eine Kombination dieser Techniken vermessen werden.

 

Bibliographie
P. Haslberger, S. Holly, W. Ernst, and R. Schnitzer (2017). Microstructural Characterization of Martensitic All-Weld Metal Samples. Practical Metallography: Vol. 54, No. 8, pp. 513-532.
© Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
ISSN 0032-678X